Hinter dem Vorhang

Wer ist der Mensch hinter dem Vorhang, frage ich. Du siehst mich wieder mit diesem Blick an. Wenn ich meine Gedichte rezitiere. Aha, sagst du, schlägst die Beine übereinander, die Arme ineinander, sodass sich die Brust zu einem unförmigen Berg auftürmt. Das orange Licht, die Wärme des Kaminfeuers liegt auf deiner rechten Wange. Meine Finger sind kalt.

Ich stehe auf und ziehe den Vorhang zur Seite. Wer versteckt sich hinter dem Vorhang, frage ich. Du siehst mich unverwandt an. Deine Halskette bebt bei jedem Atemzug. Ich reiße das Fenster auf, starre in die vernebelte Dunkelheit. Der Kamin knistert, ich höre den gleichmäßigen Luftstrom durch deine Brust.

Ich steige aus dem Fenster und ziehe den Vorhang hinter mir zu. Aha, sagst du, als du die Haustür öffnest, noch bevor ich die Klingel betätigen kann.

Advertisements

4 Gedanken zu “Hinter dem Vorhang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s